Was ändert sich, nachdem man erleuchtet wurde?

Was ändert sich wenn man aufgewacht ist?

Gerne möchte ich gleich erwähnen, dass ich am Ende dieses Videos, die Essenz vermitteln werde, darum schaue dir unbedingt das Video zu ende an.

Also, als Erstes merkt man, dass sich die Persönlichkeit neu strukturiert hat. Man ist zwar der, der man vorher war, doch irgendwie ist man nicht mehr dieselbe Person! Keine Angst, so schlimm ist es nicht, man trennt sich nur vom Ego, der der die Angst erzeugt. Hauptsächlich ändern sich jedoch die Motive. Als Beispiel: Manche Menschen streben nach Reichtum. Vor dem Erwachen meist aufgrund von Stolz und Respekt, den man von anderen erwartet/erhofft. Nach der Erleuchtung tut man alles was man tut aufgrund bedingungslose Liebe, Leidenschaft und Glückseligkeit. Es gibt nichts mehr was man irgendwem beweisen will. Man erkennt, dass Stolz, Respekt oder das Gefühl „recht zu haben“ Illusionen vom EGO waren und in Wirklichkeit nicht existieren. Man fühlt sich mit allem in einklang und weiß, dass man mit jedem und allem Verbunden ist. Dadurch löst man sich von der Dualität und bekommt das Empfinden, dass man schon alles hat, da man alles ist was ist. Durch dieses Empfinden der Nicht-Trennung braucht man nichts mehr, man muss nichts mehr und niemanden beweisen.

Also was passiert unmittelbar nach der Erleuchtung:

– Als erstes fangen die meisten zu lachen an, da sie es so extrem lustig finden, da sie erkennen, dass sie ihr ganzes Leben lang geschlafen haben und das EGO die Kontrolle über den physikalischen Körper gehabt hat.

– Unmittelbar danach merkt man wie die ersten Gedanken kommen. Doch diese Gedanken können sich nirgends anhaften. Es ist nichts mehr da woran sie sich ankleben könnten. Dann verschwinden die Gedanken schön langsam.

– Der Verstand wird zu einem Samurai-Schwert, es ist nun so, dass man danach den Verstand als Werkzeug (wie einen Taschenrechner) einsetzen kann, vorher hat dieser dein Leben gelebt.
 

– Sofort merkt man das im Kopf eine Stille entstanden ist. Diese Stille ist mit nichts zu vergleichen. Es ist das beste Geschenk, der gesamten Erleuchtungs-Erfahrung.

– Alles Negative existiert nicht mehr, es gibt nichts mehr zu werten, nichts mehr zu verurteilen. Alles Negative existiert schlechtweg nicht mehr. Die Bewertungssucht stirbt für eine Weile.
 

– Ein Strom voller bedingungsloser Liebe durchflutet jede Zelle in dir. Diese Flut von Liebe verschwindet nicht mehr, du erkennst, dass du diese Liebe bist. Selbstverständlich gibt es gute und schlechte Tage nach der Erleuchtung. Doch das Verhältnis der schlechten Tage ist bei 1 %, wenn überhaupt. Ärger und Frustration existieren nicht mehr, denn es gibt nichts worüber man sich ärgern könnte außer man würde diesen Zustand verlieren – das war am Anfang meine größte Angst! Ich betete jeden Tag, dass am nächsten Morgen, alles so ist wie heute und das es dieser Zustand nicht weggeht. Erkannt habe ich, dass durch regelmäßige und intensive Meditation der Zustand sich verstärkt, seit dem meditiere ich täglich 2-3 Stunden.
 
– Der Wunsch „Recht zu haben“ verschwindet, man wird sehr bescheiden und so etwas wie „Ich will es jemanden beweisen“ oder „Stolz“ existiert nicht mehr. Zugeben, ich hatte früher sehr viel Stolz, wenn ich etwas neues gelernt habe musste ich es gleich allen um mich herum erzählen. Doch alleine die Tatsache, dass ich erleuchtet wurde, das größte Geschenk meines Lebens war so voller Güte, dass ich es kaum jemanden gesagt habe. Lediglich meiner Frau, denn sie hat mich begleitet auf diesem Weg und mich dabei unterstützt. Früher hätte ich es ihr gesagt aus stolz, jetzt habe ich es ihr lediglich gesagt, damit Sie nicht glaubt ich sei auf Glücksdrogen oder etwas ähnliches…

– Wunsch nach materiellen Dingen wie Autos, Geld, usw. verschwindet vollständig. Man gönnt sich schon mal was, doch wenn man etwas kauf, dann nur aus Liebe und weil es dir gefällt. Früher war es weil man damit Cool aussieht, oder weil der Nachbar denken wird „WOW, so ein tolles Auto, der muss Klug und Gebildet sein,…

– Das Ziel des gesamten Lebens verändert sich bzw. wird in einem anderen Kontext gesetzt. Man sieht sich nicht mehr als ich sondern als Selbst. Man sieht sich in allem, man ist alles. Es gibt nichts was man falsch macht, es gibt nichts was man gut macht. Man macht es einfach.

– Konzentration bekommt ab der Erleuchtung einen neuen Namen. Da die Wertungsmaschine EGO mitsamt aller Schubladen und Werturteilen verschwunden ist. Dadurch hat man viel mehr Energie, man nimmt deutlich mehr wahr, die Sinne werden verstärkt, man riecht besser, zum Beispiel ist meine Weitsichtigkeit unmittelbar nach dem Erwachen verschwunden. Ich konnte klar und scharf sehen. Farben werden intensiver erlebt, alles strahlt, alles leuchtet, alles ist aus Liebe gemacht. Man kann das nicht mit Worten beschreiben, wie man die Welt danach wahrnimmt. Man sollte es einfach selbst erleben.

–  Man lächelt durchgehend. Es gibt keinen erleuchteten Menschen, der je traurig schaut. Zumindest am Anfang nicht. Die Menschen grüßen dich auf der Straße, viele Menschen sprechen dich an, das ist mir vorher nie passiert. Viele wollen in deiner Nähe sein, man strahlt besinnungslose Liebe an alles was ist aus und bekommt diese wieder vervielfältigt zurück. Man schwingt auf einer höheren Frequenz.

– Dualität von Subjekt und Objekt verschwindet. Man nimmt alles was ist einfach als ein Objekt war. Wenn man zum Beispiel in den Spiegel schaut sieht man sich nicht mehr selber. Man weis man ist der Spiegel, der organische Mensch, die Wand, man ist alles. Das ICH verschwindet. Man schreibt zwar vom Ich, aber nur damit es andere leichter verstehen können. Ich denke, dieses Ich verschwindet ab einem höheren Bewusstseinsgrad.

– Frustration, Gedächtnisausfälle, Impulse, Impulse, Stress aller Arten, Bedrängen, Schuldgefühle, Wut, Macht, Gewinn, Interesse an Geld, Todesangst, Zorn, Hass, verschwindet. Man erkennt, dass diese Emotionen nur eine Illusion vom EGO sind. Es ist als wäre man von einem Traum aufgewacht. Alle Ängste zeigen sich als Grundlos, alle Sorgen werden zu dummen Einbildungen.

– Demut, Einfachheit, erfüllt sein, Mitgefühl, Liebenswürdigkeit, Ruhe, Friede, besinnungslose Liebe entpuppt sich wie ein Schmetterling der aus seinen Kokon erwacht, du bist der Schmetterling, du bist die besinnungslose Liebe, du warst es immer schon, du wirst es immer sein.

– Alles wird zu unendlichen Glück, Stille, Güte, Mitgefühl, Frieden und Sein. Es gibt weder Zeit noch einen Ort für das Glück, außer genau in diesen Augenblick. Man genießt jeden Augenblick, er ist das Geschenk Gottes an die Menschheit bzw. an sich selbst. Es ist das Jetzt in dem alles geschieht, das erkennt man klar und deutlich. Man taucht regelrecht darin ein.

– Beurteilungssucht verwandelt sich in den Wunsch zu verstehen und mitzufühlen. Man sieht hinter jedem Menschen das wahre ich und fühlt alles mit. Danach versteht man warum Mandela so war wie er war. Man lebt nach dem Motto: „Urteile nicht, damit du nicht verurteilt wirst.“

– Meinungen, Glaubenssätze, mentale Kategorien, Kommentare, Ungeduld oder die Versuche des Geistes, den nächsten Bruchteil einer Sekunde vorweg zu nehmen oder zu kontrollieren verschwinden.

– Man wird zu einem Gefäß für Göttliche Liebe, man wird zu einem Kanal für Gottes Willen. Man wählt stets Liebe und Frieden vor allen anderen Optionen. Man hat nur noch das Ziel besinnungslose Liebe in die Welt auszusetzen und erlebt alles mit Mitgefühl und urteilt nicht mehr.

– Beim Lesen merke ich, dass ich deutlich schneller geworden bin und mir dabei deutlich mehr merke als vorher. Während ich lese tauchen keine Gedanken mehr auf, ich bin zu 100% auf den Inhalt konzentriert und fokussiert.

– Bei der Arbeit taucht man in einen FLOW-Zustand ein. Man glaubt man ist in der Zeitlosigkeit. Da man nicht mehr denkt ist man viel schneller fertig.

– Die Kreativität entpuppt sich als das wahre selbst. Man wird viel kreativer.

– Man redet viel deutlicher, viel klarer, man macht mehr Pausen, man geht öfter in sich und holt sich die Antwort vom „höheren selbst“ nicht mehr vom EGO.

– Man erkennt sofort Wahrheit und Lüge. Damit meine ich dass beides nichts existiert. Es ist einfach so wie es ist und das ist gut so.

– Die Menschen, die Umgebung wird zu einem Spiegel von dir selbst.

– Früher hatte ich täglich 1-2 Stunden meditiert, jedoch verspüre ich jetzt noch eine tiefere Sehnsucht mehr zu meditieren. 2-3 Stunden werden es jetzt täglich bzw. in der Nacht. Ich merke auch, dass ich viel tiefer in die Meditation falle. Öffnung des dritten Auge und die Erweckung der Prana Energie werden viel wichtiger als früher.

– Das höhere Selbst fängt an mit dir zu sprechen und führt dich bei allem was du tust.

– Astralreisen habe ich vorher schon gemacht, jedoch war es mir nur 1-3x im Monat möglich den Körper zu verlassen. Nach dem aufwachen kann ich den Körper viel öfter verlassen (Selbstverständlich muss man trotzdem in einen meditativen, entspannten Zustand kommen und Austrittstechniken durchführen).

 

Fazit:

Man kommt zur Erkenntnis, dass man nicht der Fisch im Ozean ist, sondern das Wasser. Oder Stelle dir vor du bist Super Mario im 2D Jumpn’run und Mario erkennt eines Tages: Hey! das ist kein 2D-Spiel es ist ein 3D Spiel. Die Identifikation mit ALLEM WAS IST entpuppt sich als die totale einzige Wahrheit.

  •   
  •   
  •   
  •   
  •   
  •   
  •  

4 thoughts on “Was ändert sich, nachdem man erleuchtet wurde?

  1. [quote] – Als erstes fangen die meisten zu lachen an, da sie es so extrem lustig finden, da sie erkennen, dass sie ihr ganzes Leben lang geschlafen haben und das EGO die Kontrolle über den physikalischen Körper gehabt hat.

    – Unmittelbar danach merkt man wie die ersten Gedanken kommen. Doch diese Gedanken können sich nirgends anhaften. Es ist nichts mehr da woran sie sich ankleben könnten. Dann verschwinden die Gedanken schön langsam.

    – Sofort merkt man das im Kopf eine Stille entstanden ist. Diese Stille ist mit nichts zu vergleichen. Es ist das beste Geschenk, der gesamten Erleuchtungs-Erfahrung.

    – Alles Negative existiert nicht mehr, es gibt nichts mehr zu werten, nichts mehr zu verurteilen. Alles Negative existiert schlechtweg nicht mehr. Die Bewertungssucht stirbt für eine Weile.
    [/quote]

    Diesen Teil kann ich nachvollziehen aber konnte es leider nicht halten. Es verblasste nach einigen Tagen.

  2. Es tut mir leid, dass sagen zu müssen.
    Aber ich habe anderes erlebt. Bin einige begegnet (ich selbst bin auch erwacht. Nur so als Anmerkung, damit man mich jetzt versteht), die auch die Erfahrung Erwachen oder Erleuchtung gemacht haben.
    Und ich bin absolut nicht der Meinung, mit manchen Sätzen hier.
    Ein Erwachter/Erleuchteter muss absolut nicht urplötzlich nur noch brav und lieb sein, liebenswürdig und Verständnis haben usw. usf. usw. usf.
    Ganz im Gegenteil sogar.
    Ich habe viele Erwachte und Erleuchtete getroffen, dass sobald ein Kritisieren oder in Frage stellen mancher Sachen oder Themen oder Hinterfragungen in den Raum gestellt werden und diese sich somit Antwortend-Verpflichtend fühlen, weil Sie sich in ihrer Ansicht über dieses Thema Erleuchtung/Erwachen so sicher fühlen, werden Sie teilweise ignorantisch, rechthaberisch, gereizt und sogar agressiv.

    Was meiner Meinung nach viele Erwachte/Erleuchtete nämlich nicht verstehen, ist:
    Erleuchtung/Erwachen erfährt man nur für sich selbst. Sobald du mit der Welt agierst, muss du wieder mit deinem Ego zurecht kommen. Weshalb für mich Erwachte und Erleuchtete deshalb auch nicht bessere Menschen sind. Teils sind sie sogar schlimmere. Weil Sie, sobald Sie mit der Welt agieren müssen, sich also zb. gewissen Fragen oder Zweifeln stellen müssen oder Gegenansichten presentieren müssen oder mal eine andere Ansicht aushalten müssen und ihre Ansicht logisch ins Unrecht gezogen werden, übernimmt ihr Ego und Sie fühlen sich verletzt und wehren sich, in dem Sie entweder nicht fähig sind, den anderen Recht zu geben (obwohl dieser es in diesem Augenblick einer Ansicht tatsächlich ist), oder einfach aus Selbstschutz dann einfach diesen jenigen ignorieren, statt zuzuhören und offen zu sein um vielleicht weitere Erkentnnisse zu erlangen und eine eigene, festgefahrene Ansicht loszulassen.

    Viele Erwachte, besonders solche die sich als Lehrer sehen und meinen nun das Ende gefunden zu haben und die ganze Menschheit belehren zu können, erkennen eine weiterbestehende Ego-Seite ihrerseits nicht mehr.
    Sie denken Sie seien Erwacht und Erleuchtet und wissen nun alles aufs genauste. Auf alles hätten Sie eine Antwort. Erwachen/Erleuchtung würde ihnen alles beantworten. Es sei so einfach, weshalb Diskussionen zwecklos seien um eine weitere Einsicht zu gewinnen. Die eigene Erleuchtung/Erwachenserfahrung hätte ihnen schon alles beigebracht was es über das Leben zu erkennen gäbe.

    Wenn dem so sei, wieso werden teils solche Erwachte so ignorantisch? Wieso so rechthaberisch? Ja, wieso sooooooooooooo agressiv?

    Ich meine, wenn Sie so in Frieden sind, so in Wahrheit, so absolut perfekt nun, wieso können Sie dann nicht einfach weiter diskutieren um vielleicht heraus zu finden ob Sie sich in etwas vielleicht doch geeirt haben?
    Ganze einfach: Weil Sie denken durch Erleuchtung seien Sie Meister des Lebens geworden und bemerken dabei nicht das ihr Ego so hinerlistig hinter ihren Rücken weiter seine Fäden in ihnen zieht.

    Ich sage euch mal was:
    Jeder Erwachter und Erleuchteter (mich eingeschlossen) auf diesem Planeten hat noch lange nicht sein Ende seiner Erkenntnissen über das Leben gesehen und erkannt.
    Also hört bitte auf so zu tun als ob ihr Egolos seit und trettet euch mal wieder von eurem hohen Ross eurer Erleuchtungs/Erwachensegoblindheit und fangt wieder an mal menschlicher zu werden.
    Denn sonst werdet ihr irgendwann sehr spät erst erkennen, dass eure Erleuchtung/Erwachung zwar ein Geschenk war, zu gleich aber auch eure eigene Schuld dadurch nicht tatsächlich Ego-Los geworden zu sein.
    Denn die Egolosigkeit (Achtung: Überraschung) kommt a.) nicht nur von der Erleuchtung/Erwachung, sondern auch von eurem Willen das richtig und falsch zu lernen im Umgang mit der Welt. Und b.) So gesehen ist Egolosigkeit garnicht möglich. Denn Erwachen/Erleuchtung bedeutet nicht vom Ego los zu sein, sprich befreit zu sein für die Ewigkeit, sondern Erleuchtung/Erwachen bedeutet lediglich seine wahre Ursprungs-Essenzkernnatur wieder zu erkennen, jedoch nicht das Ego loszuwerden.
    Das Ego wird benötigt (Erwacht/Erleuchtet hin oder her) um mit der Welt zu aggieren.
    Es sind zwei Seiten einer Medallie und die andere Seite wirst du nicht los, nur weil du plötzlich erkannt hast das du auch die ganze Zeit die andere Seite gewesen wärst (Erleuchtung/Erwachen).

    VERSTEHT IHR?
    Eure Entwicklung geht weiter, auch nach dem Erwachen.
    Erleuchtung/Erwachen und Ego gehören zur einen und selben Medaillie: DAS IHR SELBST ALS GANZES SEIT! Ihr seit nicht nur die Erleuchtete Seite. Das ist unmöglich!
    Und das zu glauben ist eine weitere Verblendung eures Ego, wenn ihr das Glaubt.
    Das Ego, wenn ihr so wollt, ist intelligenter als ihr denkt.
    Erleuchtung/Erwachen wird euch nicht von eurem eigenen Ego befreien.
    Mit dem Ego leben (mit der anderen Seite eurer Medallie) müsst ihr aus Liebe selbst auch dazu noch lernen. Davon werdet ihr nach der Erleuchtung nicht befreit sein.
    Erleuchtung ist nur eine Offenbarung was ich auch noch seit.

    Hab ihr wirklich das Gefühl eure Erleuchtung/Erwachung befreit euch von eurer Ego-Schuld?
    Die Gnade der Erleuchtung ist ein Geschenk um euch die Möglichkeit zu bieten ab nun mit mehr Spielraum mit eurem Ego umzugehen ohne davon überrant zu werden.
    Zu lernen auch mit eurem Ego aus eigener Kraft vernünftig und aus Liebe zu anderen und eurer Umwelt umzugehen, müsst ihr trotzdem noch. Diese Aufgabe wird euch nicht genommen durch das Erwachen/Erleuchtung.
    Nochmals: Die Gnade der Erleuchtung befreit euch nicht von eurer Ego-Schuld.

  3. Ich zitiere aus diesem Bericht/Text hier:
    [i]Keine Angst, so schlimm ist es nicht, man trennt sich nur vom Ego, der der die Angst erzeugt. Hauptsächlich ändern sich jedoch die Motive. [b]Als Beispiel: Manche Menschen streben nach Reichtum. Vor dem Erwachen meist aufgrund von Stolz und Respekt, den man von anderen erwartet/erhofft. Nach der Erleuchtung tut man alles was man tut aufgrund bedingungslose Liebe, Leidenschaft und Glückseligkeit.[/b][/i]

    Eckhart Tolle, einer der weltweit, berühmtesten Erleuchteter. Vor der Erleuchtung hatte er kaum was, und jetzt wo er erleuchtet/erwacht ist, besitzt er mittlerweile durch seine Bücher über 100 Millionen auf seinem Konto (stätig wachsend). Das heisst, er verlangt für seine Werke und Seminare immer noch Geld und das obwohl er bereits mehrfacher Millionär hat und ein dickes Einfamilien Haus mit riesen Fenstern in Kanada bestitz und sogar bereits ca. 70 Jahre alt ist. Wuau, sag ich nur. Wie egolos dieser Mensch doch ist.
    So frei vom Ego. Das ist unglaublich.
    Besonders von so einem Menschen, der nach seiner Erwachung behauptet hatte, dass der tiefste Frieden denn er dabei verpürte, nicht diesem mehr hinzufügen konnte (also auch nicht Materielles).
    Und trotzdem ist er mittlerweile Millionär und verlangt weiterhin Geld für seine Werke und Seminare.

    Ja, die Erleuchteten sind Heilige und Egolos. Wer das glaubt macht sich blind.

    In diesem Sinne: Mehr gibt es nicht zu sagen. Macht die Augen auf und lasst euch nicht täuschen.
    Diese Leute sind weder Egolos noch gute Menschen ansicht.
    Sie haben lediglich einen Einblick in eine Natur erhalten und einiges an Erkenntnise und Wissen daraus schöpfen können. Egolos ist was anderes. Besonders bei einem Menschen der Reich geworden ist und weiterhin von den ärmeren Geld verlangt für seine Werke.

    Unglaublich, diese Erleuchteten heute.

    Und dann kommen Sie mit der Ausrede: „Ja, wir Erleuchteten müssen ja auch was essen und irgendwie unser Geld verdienen.“

    Aber klar doch… schon gut… alles klar.

  4. Hey toller Text :D!
    I feel u! Ich bin grade entweder in einem Stadium des Erwachsens oder erwacht. Ich kann dir zustimmen! Bis jetzt ist es so das ich noch nicht so viel Meditiere, ich frage mich ob ich zu weltfremd werde, wenn ich mich noch mehr damit beschäftige… hm aber mir gehts sehr gut und anderen in meinem Umfeld auch in meiner Anwesenheit. Ich frage mich was kommt wenn man weiter macht und ob es da noch Hürden gibt auf dem Weg? Ich bemerke aufjedenfall das ich sehr empathisch bin und die Emotionen des Gegenübers in mir fühle und weiß welche Probleme das Gegenüber hat. Und ich habe mich auch bereits als das Selbst erkannt. Vielleicht kannst du mir Tipps geben? Ich bin neugierig :). Ganz liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.